Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...

Quellensteuer

Arbeitnehmer ohne Niederlassungsbewilligung, die jedoch in der Schweiz steuerrechtlichen Wohnsitz oder Aufenthalt haben, unterliegen für ihr Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit der Quellensteuer. Natürliche Personen ohne steuerrechtlichen Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz und juristische Personen ohne Sitz oder tatsächliche Verwaltung in der Schweiz unterliegen ebenfalls der Quellensteuer, sofern sie aufgrund der wirtschaftlichen Zugehörigkeit in der Schweiz steuerpflichtig sind.

Art. 83 Abs. 1 DBG, Art. 32 Abs. 1 StHG.
Art. 91 – 100 DBG, Art. 35 StHG.
Art. 84 Abs. 1 DBG, Art. 32 Abs. 3 StHG.
Art. 84 Abs. 2 DBG, Art. 32 Abs. 4 StHG.
Art. 88 Abs. 1 lit. a DBG.
Mäusli-Allenspach, Peter; Oertli, Mathias: Das schweizerische Steuerrecht, Ein Grundriss mit Beispielen, 10. Aufl., Bern 2020, S. 313.
Art. 83 Abs. 1 DBG, Art. 32 Abs. 1 StHG.
Art. 83 Abs. 2 DBG, Art. 32 Abs. 2 StHG.
Art. 91 - 100 DBG; Art. 5 Abs. 1 lit. a DBG.
Art. 3 Abs. 1 und 2 DBG i.V.m. Art. 6 Abs. 1 DBG, Art. 3 Abs. 1 und 2 StHG.
Art. 83 Abs. 1 DBG, Art. 32 Abs. 1 StHG.
Art. 84 Abs. 1 DBG, Art. 32 Abs. 3 StHG.
Art. 1 Abs. 1 QStV.
Art. 88 Abs. 1 DBG.
Jud, Guido; Rufener, Adrian: Art. 88 DBG N 2, in: Zweifel, Martin; Beusch, Michael (Hrsg.): Kommentar zum Schweizerischen Steuerrecht, Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (DBG), 3. Aufl., Basel 2017.
Art. 89 Abs. 1 DBG; Art. 33a Abs. 1 StHG; Art. 9 Abs. 1 QStV.
Mäusli-Allenspach, Peter; Oertli, Mathias: Das schweizerische Steuerrecht, Ein Grundriss mit Beispielen, 10. Aufl., Bern 2020, S. 314.
Art. 91 Abs. 1 DBG; Art. 35 Abs. 1 lit. a StHG.
Art. 92 Abs. 1 DBG; Art. 35 Abs. 1 lit. b StHG.
Art. 92 Abs. 2 und 3 DBG; Art. 36 Abs. 2 StHG.
Jud, Guido; Rufener, Adrian: Art. 88 DBG N 2, in: Zweifel, Martin; Beusch, Michael (Hrsg.): Kommentar zum Schweizerischen Steuerrecht, Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer (DBG), 3. Aufl., Basel 2017.
Art. 93 Abs. 1 DBG; Art. 35 Abs. 1 lit. c StHG.
Art. 5 Abs. 1 OStV.
Art. 5 Abs. 3 QStV.

Begriff

Unterliegt eine steuerpflichtige Person der Quellensteuer, bedeutet dies, dass dem Empfänger (Arbeitnehmer) einer steuerpflichtigen Leistung (Lohn) die geschuldete Quellensteuer direkt vom Schuldner der steuerpflichtigen Leistung (Arbeitgeber) in Abzug gebracht wird und den Steuerbehörden überwiesen wird.

Der Quellensteuer unterliegt das Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit eines Arbeitnehmers ohne Niederlassungsbewilligung, der jedoch in der Schweiz steuerrechtlichen Wohnsitz oder Aufenthalt hat. Ehegatten, die in rechtlich und tatsächlich ungetrennter Ehe leben, unterliegen dagegen nicht der Quellensteuer, sofern einer der Ehegatten das Schweizer Bürgerrecht oder die Niederlassungsbewilligung besitzt.

Ebenfalls der Quellensteuer unterliegen natürliche und juristische Personen, die ihren Wohnsitz oder Sitz im Ausland haben, aufgrund der wirtschaftlichen Zugehörigkeit jedoch in der Schweiz beschränkt steuerpflichtig sind, weil sie z.B. eine Erwerbstätigkeit in der Schweiz ausüben.

Quellensteuerpflicht für natürliche Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz

Natürliche Personen, die ihren steuerrechtlichen Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz haben, unterliegen der unbeschränkten Steuerpflicht. Verfügt eine natürliche Person mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz über keine Niederlassungsbewilligung (Ausländerausweis C), unterliegt sie der Quellensteuer.

Anders als im ordentlichen Veranlagungsverfahren wird die Quellensteuer von den Bruttoeinkünften berechnet. Es gibt 13 verschiedene Quellensteuertarife, die je nach Eigenschaft der steuerpflichtigen Person zur Anwendung kommen. Der Schuldner der steuerbaren Leistung ist verpflichtet:

  • die geschuldete Steuer bei Fälligkeit der Leistung zurückzubehalten oder einzufordern,
  • dem Steuerpflichtigen eine Aufstellung/Bestätigung über den Steuerabzug auszustellen,
  • die Steuer periodisch der Steuerbehörde abzuliefern, mit ihr hierüber abzurechnen und ihr zur Kontrolle Einblick in die Unterlagen zu gewähren.

Schuldner der steuerbaren Leistung kann sein:

  • der Arbeitgeber,
  • der Sozial- oder Privatversicherer,
  • der haftpflichtige Dritte.

Siehe dazu auch Arbeitgeberpflichten. Zu beachten gilt es hier zudem, dass der Quellensteuer nur das Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit unterliegt. Vermögen sowie Bruttoeinkommen, die in einem Steuerjahr 120000 Franken übersteigen, werden nachträglich ordentlich veranlagt.

Natürliche Personen ohne steuerrechtlichen Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz und juristische Personen ohne Sitz oder tatsächliche Verwaltung in der Schweiz unterliegen ebenfalls der Quellensteuer, sofern sie aufgrund der wirtschaftlichen Zugehörigkeit in der Schweiz steuerpflichtig sind.

Im Ausland wohnhafte Grenzgänger, Wochenaufenthalter und Kurzaufenthalter unterliegen für in der Schweiz erzieltes Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit der Quellensteuer.

Im Ausland wohnhafte Künstler, Sportler und Referenten sind für Einkünfte aus ihrer in der Schweiz ausgeübten persönlichen Tätigkeit und für weitere damit verbundene Entschädigungen quellensteuerpflichtig. Bei Künstlern, Sportlern und Referenten wird die Quellensteuer auf den Bruttoeinkünften abzüglich eines bestimmten Prozentsatzes der Gewinnungskosten erhoben. Schuldner der steuerbaren Leistung kann hier zum Beispiel der Veranstalter sein.

Im Ausland wohnhafte Mitglieder der Verwaltung oder der Geschäftsführung von juristischen Personen mit Sitz oder tatsächlicher Verwaltung in der Schweiz sind für die ihnen ausgerichteten Tantiemen, Sitzungsgelder, festen Entschädigungen, Mitarbeiterbeteiligungen und ähnlichen Vergütungen quellensteuerpflichtig.

Fragen und antworten

Der Quellensteuer unterliegen folgende Personen:
  • Natürliche Personen mit steuerrechtlichem Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz ohne Niederlassungsbewilligung,
  • Natürliche und juristische Personen ohne steuerrechtlichen Wohnsitz, Aufenthalt, Sitz oder tatsächliche Verwaltung in der Schweiz, die aber aufgrund ihrer wirtschaftlichen Zugehörigkeit in der Schweiz steuerpflichtig sind.

Die Quellensteuer wird auf den Bruttoeinkünften berechnet. Steuerbar sind dabei die Einkommen aus unselbständiger Erwerbstätigkeit, die Nebeneinkünfte (wie geldwerte Vorteile aus Mitarbeiterbeteiligungen), die Ersatzeinkünfte und die Leistungen nach Art. 18 Abs. 3 AHVG.

Bei quellensteuerpflichtigen Personen mit steuerrechtlichem Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz ist der Schuldner der steuerbaren Leistung verpflichtet, die Quellensteuer zurückzubehalten. Dies bedeutet, dass zum Beispiel der Arbeitgeber die Quellensteuer vom Lohn des Arbeitnehmers vor der Überweisung in Abzug bringen muss.

Grundlagen

Gesetze

Bundesgesetz über die direkte Bundessteuer
Art. 83 - Der Quellensteuer unterworfene Arbeitnehmer
Art. 84 - Steuerbare Leistungen
Art. 85 - Quellensteuerabzug
Art. 86 - Ausgestaltung des Steuertarifs
Art. 87 - Abgegoltene Steuer
Art. 88 - Pflichten des Schuldners der steuerbaren Leistung
Art. 89 - Obligatorische nachträgliche ordentliche Veranlagung
Art. 90 -
Art. 91 - Der Quellensteuer unterworfene Arbeitnehmer
Art. 92 - Künstler, Sportler und Referenten
Art. 93 - Verwaltungsräte
Art. 94 - Hypothekargläubiger
Art. 95 - Empfänger von Vorsorgeleistungen aus öffentlich-rechtlichem Arbeitsverhältnis
Art. 96 - Empfänger von privatrechtlichen Vorsorgeleistungen
Art. 97 -
Art. 97a - Empfänger von Mitarbeiterbeteiligungen
Art. 98 -
Art. 99 - Abgegoltene Steuer
Art. 100 - Pflichten des Schuldners der steuerbaren Leistung
Bundesgesetz über die Harmonisierung der direkten Steuern der Kantone und Gemeinden
Art. 32 - Geltungsbereich
Art. 33 - Ausgestaltung des Steuerabzuges
Art. 34 -
Art. 35 - Geltungsbereich
Art. 36 - Ausgestaltung des Steuerabzuges
Art. 36a - Abgegoltene Steuer

Verordnungen

Verordnung des EFD über die Quellensteuer bei der direkten Bundessteuer
Art. 1 - Anwendbare Quellensteuertarife

Rechtsprechungen

BGE 137 II 246

Ausübung einer Erwerbstätigkeit in der Schweiz als Anknüpfungspunkt für die Quellensteuer

In diesem Entscheid stellt das Bundesgericht klar, dass die Ausübung einer Erwerbstätigkeit in der Schweiz physische Anwesenheit voraussetzt. Somit kann eine Quellensteuer nur erhoben werden, sofern der Arbeitnehmer für die Ausübung seiner Erwerbstätigkeit physisch in der Schweiz anwesend ist.

Stichwort teilen

DatenschutzAGB