Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Wird geladen ...

Taggeld (Arbeitslosenentschädigung)

Versicherte Personen haben Anspruch auf eine unterschiedliche Anzahl Taggelder.
Das Taggeld beträgt entweder 70 oder 80% des versicherten Verdiensts. Ist das Taggeld kleiner als 140 Franken, greift eine soziale Abfederung.
Pro Kalendermonat werden die Anzahl Arbeitstage vergütet (je nach Kalendermonat 20 bis 23).
Eine limitierte Anzahl Taggelder gibt es bei Krankheit und Unfall. Bei Unfall und bei Mutterschaft wird das Taggeld durch dasjenige der Unfallversicherung respektive der Mutterschaftsentschädigung abgelöst. Bei Erwerbsersatz infolge Militär-, Zivil- und Zivilschutzdienst wird die EO-Entschädigung bis zum Taggeld ausgeglichen. Bei unfreiwillig vorzeitig Pensionierten wird die Altersrente der Pensionskasse angerechnet.Ein tieferer Vermittlungsgrad führt zu einem kleineren Taggeld.

Art. 27 AVIG, Art. 18cAbs. 1 AVIG, Art. 33 Abs. 3 AVIV.
Art. 21 AVIG.
Art. 22 Abs. 1 und 2 AVIG.
Art. 22 Abs. 2 Bst. b AVIG.
Art. 28 Abs. 1 AVIG.
Art. 28 Abs. 1 AVIG.
Art. 28 Abs. 2 AVIG.
Art. 28 Abs. 1 AVIG.
Art. 28 Abs. 2 AVIG.
Art. 13 Abs. 3 AVIG, Art. 12 Abs. 23 AVIV.
Art. 21 AVIG, AVIG-Praxis ALE, B68.
Art. 27 Abs. 2 AVIG; Art. 41b AVIV, AVIG-Praxis ALE, C89.
Art. 27 Abs. 3 AVIG, Art, 41b AVIV.
Art. 27 Abs. 4 AVIG.
Art. 22 AVIG, Art. 33 AVIV, AVIG-Praxis ALE, C69.
Art. 59b Abs. 2 AVIG; Art. 81b AVIV, AVIG-Praxis ALE, C88.
AVIG-Praxis AMM, H8.
Art. 18 AVIG, Art. 6 AVIV, Art. 6a AVIV.
Art. 30 AVIG, Art. 44 AVIV, Art. 45 AVIV, AVIG-Praxis ALE, D1.
Art. 27 AVIV, AVIG-Praxis ALE, B262
Art. 28 Abs. 1 AVIG, AVIG-Praxis ALE, C166 – C169.
Art. 28 Abs. 2 AVIG.
AVIG-Praxis ALE, C180a
Art. 28 Abs. 2 AVIG, AVIG-Praxis ALE, C176.
AVIG-Praxis ALE, C176.
Art. 26 AVIG, AVIG-Praxis ALE, C188.
Art. 18c AVIG, Art. 12 Abs. 2 AVIV, Art. 32 AVIV, AVIG-Praxis ALE, C156- C163.
AVIG-Praxis ALE, C162.
Art. 17 Abs. 1 Bst. c Covid-19-Gesetz.
Art. 17 Abs. 2 und 3 Covid-19-Gesetz.
Mitteilung des Bundesrates vom 19. März 2021.

Begriff

Die Arbeitslosenentschädigung wird als Taggeld ausgerichtet. Versicherte Personen haben in der Rahmenfrist für den Leistungsbezug Anspruch auf eine unterschiedliche Anzahl Taggelder.

Pro Woche werden fünf Taggelder ausbezahlt. Feiertage, die auf einen Werktag fallen, sind ebenfalls entschädigungsberechtigt.

Anzahl Taggelder

Die Höchstzahl der Taggelder bestimmt sich nach dem Alter der versicherten Person, der Dauer der zurückgelegten Beitragszeit, der Unterhaltspflicht und dem Bezug einer Invalidenrente.

Personen, die innerhalb von vier Jahren vor dem ordentlichen AHV-Alter arbeitslos werden, haben Anspruch auf 120 zusätzliche Taggelder, sofern sie die AHV-Altersrente nicht vorbeziehen.

Von der Erfüllung der Beitragszeit befreite Personen haben einen Anspruch auf 90 Taggelder.

Taggeldhöhe

Die versicherten Personen haben Anspruch auf ein Taggeld im Umfang von 80% des versicherten Verdiensts, wenn sie unterhaltspflichtig gegenüber Kindern unter 25 Jahren sind, wenn ihr Taggeld 140 Franken nicht übersteigt, oder wenn sie eine IV-Rente beziehen, die einem IV-Grad von mindestens 40% entspricht. Alle anderen versicherten Personen haben Anspruch auf ein Taggeld von 70% des versicherten Verdienstes.Nimmt die versicherte Person an einem Programm zur vorübergehenden Beschäftigung teil, das einen Bildungsanteil von weniger als 40% aufweist, hat sie Anspruch auf ein Mindesttaggeld von 102 Franken.Beitragsbefreite Personen, die an einem Motivationssemester teilnehmen, erhalten einen Beitrag von 450 Franken (inkl. Kosten für Reise, Verpflegung und Unterkunft) pro Monat.
Siehe auch Stichwort massgebender Lohn

Taggelder während der Wartezeit

Während den Wartezeiten (allgemeine / besondere Wartetage) werden keine Taggelder ausbezahlt. Wartezeiten müssen auf eigene Kosten zu Beginn der Rahmenfrist für den Leistungsbezug selber finanziert werden (Ausnahme: Motivationssemester).

Taggelder während der Einstellung in der Anspruchsberechtigung

Eine Einstellung in der Anspruchsberechtigung ist die angemessene Mitbeteiligung der versicherten Person am Schaden, den sie durch ihr pflichtwidriges Verhalten verursacht hat. Der Schaden wird mit Taggeldern getilgt.

Taggelder während Ferien

Nach je 60 Tagen kontrollierter Arbeitslosigkeit innerhalb der Rahmenfrist für den Leistungsbezug hat die versicherte Person Anspruch auf fünf aufeinander folgende kontrollfreie Tage (Ferientage), die er frei wählen kann. In dieser Zeit muss sie nicht vermittlungsfähig sein, jedoch die übrigen Anspruchsvoraussetzungen erfüllen.

Taggelder infolge Krankheit

Versicherte, die wegen Krankheit (Unfall oder Schwangerschaft) vorübergehend nicht oder nur vermindert arbeits- und vermittlungsfähig sind, haben Anspruch auf das volle Taggeld. Dieser dauert längstens bis zum 30. Tag nach Beginn der ganzen oder teilweisen Arbeitsunfähigkeit. Der Anspruch innerhalb der Rahmenfrist ist auf 44 Taggelder beschränkt. Taggelder der Krankenversicherung, die Erwerbsersatz darstellen, werden von der Arbeitslosenentschädigung abgezogen.

Taggelder bei Mutterschaft

Ab Geburtsdatum des Kinds wird das Taggeld durch die Mutterschaftsentschädigung abgelöst (max. 98 Tage). Frauen, die aufgrund einer Befreiung von der Beitragspflicht einen Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend gemacht haben, haben keinen Anspruch auf die EO-Entschädigung.

Taggelder bei Unfall

Die Arbeitslosenkasse ist während einer unfallbedingten Arbeitsunfähigkeit nur während den ersten drei Kalendertagen (inkl. Unfalltag) zahlungspflichtig. Diese drei Taggelder gehen zu Lasten des Anspruchs auf 44 Taggelder.
Die Suva zahlt ab dem dritten Kalendertag nach dem Unfallereignis Taggelder in der Höhe der Nettotaggelder der Arbeitslosenversicherung (fünf Taggelder der Arbeitslosenversicherung geteilt durch sieben Kalendertage).

Taggelder bei Militär-, Zivil- und Zivilschutzdienst

Leistet eine versicherte Person schweizerischen Militärdienst (ausgenommen Rekrutenschule und Beförderungsdienste), Zivildienst von nicht mehr als 30 Tagen oder Zivilschutzdienst und ist ihre Erwerbsausfallentschädigung geringer als die Arbeitslosenentschädigung, erhält sie die Differenz zum Taggeld.

Taggelder bei unfreiwilliger vorzeitiger Pensionierung

Bei unfreiwillig vorzeitig Pensionierten wird die Altersrente der Pensionskasse an das Taggeld angerechnet. Die Altersleistungen sind entsprechend dem Umfang, für den sich die versicherte Person dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stellen will, abzuziehen.

Taggeldhöhe und Vermittlungsgrad

Reduziert eine versicherte Person den Vermittlungsgrad, ändert sich in der Relation dazu auch der versicherte Verdienst und als Folge davon die Taggeldhöhe. 

Coronavirus und Taggelder

Versicherten Personen, die zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. August 2020 Anspruch auf maximal zusätzliche 120 Taggelder gehabt haben, wird die Rahmenfrist für den Leistungsbezug und für die Beitragszeit entsprechend verlängert.
Die Anzahl Taggelder für versicherte Personen, die am 1. März 2021 noch anspruchsberechtigt sind, wird um 66 Taggelder erhöht werden (März bis Mai 2021).
Die Rahmenfrist für den Leistungsbezug wird ab dem 1. März 2021 um drei Monate verlängert und dauert bis Ende Mai 2021. Zugleich wird auch die Dauer der Rahmenfrist für die Beitragszeit entsprechend verlängert.

Versicherte Personen, die mindestens 60 Jahre alt sind und zwischen Januar und Juni 2021 das Ende ihres Anspruchs auf Taggelder der Arbeitslosenversicherung erreicht und die während 20 Jahren AHV-Beiträge bezahlt haben, werden bis zum Inkrafttreten des Bundesgesetzes über die Überbrückungsleistungen für ältere Arbeitslose (ÜLG) am 1. Juli 2021 nicht ausgesteuert und haben daher Anspruch auf weitere Leistungen der Arbeitslosenversicherung.

Fragen und antworten

Die Anzahl Taggelder in der Rahmenfrist für den Leistungsanspruch ist abhängig von den Anzahl Beitragsmonaten in der Rahmenfrist für die Beitragszeit, von der Befreiung von der Erfüllung der Beitragszeit, vom Alter der versicherten Person, von der Unterhaltspflicht gegenüber Kindern, vom Bezug einer Invalidenrente und vom Alter vor dem ordentlichen AHV-Alter (maximal vier Jahre vorher). Pro Kalenderwoche werden fünf Taggelder ausgerichtet.

Das Taggeld entspricht entweder 70 Prozent oder 80 Prozent des versicherten Verdienstes (Monatsbetrag). Ist das Taggeld kleiner als 140 Franken, wird, als soziale Abfederung, das Taggeld auf 80 Prozent erhöht, sofern es 140 Franken nicht übersteigt.

Bei Arbeitsunfähigkeit infolge Krankheit werden die Taggelder während 30 Kalendertagen weiter ausgerichtet. In der Rahmenfrist für den Leistungsanspruch stehen insgesamt 44 Taggelder bei Krankheit, Unfall und Schwangerschaft zur Verfügung, unter Anrechnung der Taggelder der Krankenversicherung (respektive Unfallversicherung).

Wie bei der obligatorischen Unfallversicherung werden die ersten drei Tage von der Arbeitslosenversicherung bezahlt. Diese Taggelder gehen zulasten des Saldos von 44 Taggeldern.

Die Mutterschaftsentschädigung (maximal 98 Tage) löst die Taggelder der Arbeitslosenversicherung ab.
Werden wegen Militär-, Zivil- oder Zivilschutzdienst EO-Entschädigungen bezahlt und ist die EO-Entschädigung kleiner als das Taggeld der Arbeitslosenentschädigung, wird die Differenz von der Arbeitslosenversicherung ausgeglichen. Ist die EO-Entschädigung höher, erfolgt keine Anpassung.
Bei unfreiwillig vorzeitig Pensionierten wird die Altersrente der Pensionskasse, entsprechend dem Vermittlungsgrad, angerechnet.

Grundlagen

Gesetze

Bundesgesetz über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung
Art. 18c - Altersleistungen
Art. 22 - Höhe des Taggeldes
Art. 27 - Höchstzahl der Taggelder
Art. 30 - Einstellung in der Anspruchsberechtigung
Bundesgesetz über die gesetzlichen Grundlagen für Verordnungen des Bundesrates zur Bewältigung der Covid-19-Epidemie
Art. 17 - Massnahmen im Bereich der Arbeitslosenversicherung

Verordnungen

Verordnung über die obligatorische Arbeitslosenversicherung und die Insolvenzentschädigung
Art. 6 - Besondere Wartezeiten
Art. 6a - Allgemeine Wartezeit
Art. 12 - Beitragszeit vorzeitig pensionierter Versicherter
Art. 32 - Entschädigung vorzeitig pensionierter Versicherter
Art. 33 - Taggeldansatz
Art. 41b - Rahmenfrist und Anzahl Taggelder für kurz vor dem Rentenalter stehende Versicherte
Art. 44 - Selbstverschuldete Arbeitslosigkeit
Art. 81b - Mindesttaggeld

Rechtsprechungen

BGE 123 V 142

Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung versus vorzeitige Pensionierung

Eine versicherte Person, die eine Barauszahlung der Freizügigkeitsleistung verlangt und erhält, kann nicht als «vor Erreichung des Rentenalters der AHV pensioniert» gelten.

Stichwort teilen

DatenschutzAGB